© 2019 by nysecon -  Impressum

Individuelle Sicherheit für die Uhren-, Schmuck- und Goldschmiedebranche  
 

Wussten Sie, dass…..

 

- in der Schweiz durchschnittlich jeden Monat ein Raubüberfall auf eine Bijouterie verübt wird?

- die Täterschaft immer brutaler und rücksichtsloser vorgeht und damit Ihr Personal und Ihre Kundschaft massiv gefährdet?

- die Alarmierungszeit durch richtiges Verhalten und optimaler technischer Vorrichtungen deutlich verringert werden kann?

- nur knapp 10% der installierten Videokameras auch identifizierbare Bilder liefern, weil viele Kameras nicht richtig positioniert sind?

- mehr als die Hälfte aller Einbruchdiebstähle durch optimiertes Verhalten verhindert werden können?

- Schäden durch Trickdiebstahl, Betrug oder Inumlaufsetzen von Falschgeld durch geschultes Personal stark reduziert werden können?

- wir Sie und Ihr Personal durch unsere Newsletter und Warnmeldungen über aktuelle Ereignisse informieren und warnen können?

Raubüberfall in Reinach BL
Aktuellster Fall:
 
Donnerstag, 28.11.2019, ca. 17:40, Hauptstrasse 13, Bijouterie Wagner

Drei unbekannte Männer betreten die Bijouterie Wagner in Reinach und schlagen mit Äxten mehrere Vitrinen ein. Mit der Beute im Wert von mehreren zehntausend Franken flüchten sie zuerst zu Fuss und später mit einem Personenwagen mit dem Kontrollschild "KY...919".

 

Für Hinweise die zur Ergreifung der Täter führen setzen die Ermittlungsbehörden eine Belohnung von bis zu Fr. 5'000.00 aus.     

Artikel weiterlesen oder sich als Kunde registrieren und von unserem Angebot für Newsletter und Warnmeldungen profitieren.

Einbruchdiebstahl in Poschiavo geklärt 
Aktuellster Fall: ​
Pressemitteilung vom Samstag, 07. Dezember 2019
 
Am 2. Juli 2019 wurde in die Bijouterie Marchesi in Poschiavo GR ein Einbruchdiebstahl verübt. Der Täterschaft gelang es, eine grössere Menge Armbanduhren zu erbeuten.
 
Aufgrund der Ermittlungen der Kantonspolizei Graubünden konnte das Grenzwachtkorps nun Ende November in Castasegna GR einen 35-jährigen Rumänen anhalten und der Kantonspolizei Graubünden übergeben. Bei den Befragungen gab er zu Protokoll, den Einbruchdiebstahl in Poschiavo begangen zu haben. Der Wert des Deliktsguts sowie der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt mehrere zehntausend Franken.

 

Artikel weiterlesen oder sich als Kunde registrieren und von unserem Angebot für Newsletter und Warnmeldungen profitieren.ungen profitieren.

Trickdiebstahl mit gefälschten Rolex-Uhren
Verhaltensempfehlung: 
​Die Rolex-Trickdiebe sind nach wie vor aktiv. Die Täterschaft lässt sich eine Rolex vorzeigen, legt sich diese um das Handgelenk und tauscht die Uhr unter Ablenkung und unbemerkt gegen ein Plagiat desselben Modells aus. Legen Sie deshalb die vorgezeigten Uhren immer selber zurück und reagieren Sie gemäss Ihrem Sicherheitskonzept, wenn die Uhr von der angeblichen Kundschaft ausgetauscht wurde.        

Verhaltensempfehlungen als Kunde weiterlesen oder sich als Neukunde der Branche registrieren

Falschgeld
 
Aktuellster Fall:
 
13.11.2019 EURO Falschgeld-Druckerei in Spanien ausgehoben
 
Die spanische Polizei hat eine illegale Druckerei im Südwesten Spaniens ausgehoben und verhindert, dass in Spanien und Portugal gefälschte Geldscheine im Wert von mehr als 250.000 Euro in Umlauf gebracht werden. Bei einer Razzia in einer illegalen Druckerei in der Hafenstadt Huelva, etwa 60 km von der portugiesischen Grenze entfernt, wurden sechs Personen festgenommen und mehr als 8.000 Scheine in Stückelungen von 10-, 20- und 50-Euro beschlagnahmt.
Woran Sie Falschgeld erkennen erfahren Sie als Kunde auf unserer Kommunikationsplattform. Das Thema Falschgeld wird auch an unseren Sicherheitstrainings behandelt. Registrieren sie sich als Kunde und profitieren Sie von wertvollen Verhaltensempfehlungen.
Kreditkartenbetrug
 
Derzeit ist europaweit eine Tätergruppierung unterwegs, die mit gefälschten Kreditkarten agiert. Da die Karten nicht funktionieren, verlangt die Täterschaft deshalb am Terminal die Eingabe von Hand.
 
Wenige Tage später erhält das Geschäft eine Rückbelastung des Kreditkartenunternehmens, da weder die Karte noch der eingegebene Code akzeptiert werden.   
Verhaltensempfehlungen geben wir anlässlich unserer Sicherheitstrainings ab